Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Mit der Kanzlerin vor der Kamera

Politikstudent Yannic Glowitz hat Angela Merkel zum 50-jährigen Bestehen des Elysée-Vertrags interviewt

19.02.2013

Kennt das Bundeskanzleramt nun auch von innen: Politikstudent Yannic Glowitz
Kennt das Bundeskanzleramt nun auch von innen: Politikstudent Yannic Glowitz Bildquelle: Bianca Schröder

Ein Interview mit der Bundeskanzlerin – welcher Politikstudent mit journalistischen Ambitionen würde einen solchen Auftrag ablehnen? Für Yannic Glowitz, der im dritten Semester Politik und Publizistik an der Freien Universität studiert, war klar, dass er sich dieser Herausforderung stellen würde. Als Juniorbotschafter des Deutsch-Französischen Jugendwerks befragte er im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrags gemeinsam mit einer jungen Französin Angela Merkel für einen Video-Podcast auf ihrer Webseite.

Zum Frankreich-Fan wurde Yannic Glowitz vor sechs Jahren: Als Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf nahm er an einem Austausch mit einer Schule in Paris teil. Seit dreieinhalb Jahren versucht er, als Juniorbotschafter des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) auch andere junge Menschen für das Nachbarland zu begeistern.

Dass er Ende Januar beim DFJW-Jugendforum in Berlin teilnehmen würde, stand schon lange fest, der journalistische Auftrag, die Bundeskanzlerin für ihren Podcast zu interviewen, kam kurzfristig dazu. Mit seiner französischen Kollegin Carla Müller, mit der er das Gespräch führte, besprach Glowitz die Fragen über Skype.

"Jugendarbeitslosigkeit spielt in Frankreich eine größere Rolle"

„Als Französin hat sie einen etwas anderen Fokus als ich“, erläutert Glowitz. „Das Thema Jugendarbeitslosigkeit spielt in Frankreich eine größere Rolle.“ Er selbst befragte die Kanzlerin unter anderem zu ihren Gefühlen in Bezug auf die deutsch-französische Zusammenarbeit und zu den Perspektiven des Jugendaustauschs.

Angela Merkels Auftreten fand Yannic Glowitz durchaus beeindruckend, mehr noch aber faszinierte ihn das Geschehen vor und nach dem Interview: „Es war spannend, zum Kanzleramt gefahren zu werden, den ganzen Stab kennenzulernen, zu erleben, wie sehr auf jedes Detail geachtet wird – zum Beispiel, wo die Flaggen stehen sollen.“

Vor der Kamera fühlte sich der 21-Jährige wohl, Fernsehjournalist will er dennoch nicht werden. Seine Interessen liegen eher in der politischen Kommunikation: „Im Bundespresseamt zu arbeiten, könnte ich mir gut vorstellen.“ Vorerst sammelt Glowitz neben seinem Studium als Werkstudent Arbeitserfahrung bei einem Unternehmen für digitale Kommunikation.

Austausch mit Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft

Das Interview war für Glowitz persönlich der Höhepunkt des Jugendforums, an dem 150 Jugendliche aus Deutschland, Frankreich und anderen Ländern teilnahmen. Doch auch sonst waren die fünf Tage voller eindrücklicher Erlebnisse: Im Kanzleramt fand eine Podiumsdiskussion mit Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande statt, im Rahmen eines Weltcafés tauschten sich die Jugendlichen mit Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft aus, während eines Barcamps, also einer losen Zusammenkunft von Arbeitsgruppen, wurde über ihre Visionen für Europa gesprochen.

Yannic Glowitz machte sich vor allem für eine Idee stark: „Ich denke, man sollte eine Corporate European Identity schaffen, die es leichter machen würde, Europa in den Medien zu vermitteln.“ Ein Schritt in diese Richtung könne eine finanzielle Beteiligung von Unternehmen bei europäischen Projekten wie dem Erasmus-Programm sein, meint der Politikstudent.

Wenn Glowitz als Juniorbotschafter des DFJW vor Schulklassen spricht, geht es ihm um ein Thema, über das auch Angela Merkel im Interview gesprochen hat: Um sich wirklich zu verstehen, muss man die Sprache des Anderen sprechen. Nur so könne man das Land und die Leute kennenlernen, daraus entwickelten sich berufliche Chancen – und letztlich entstehe so eine europäische Öffentlichkeit. „Französisch gilt ja manchen als elitär. Als Juniorbotschafter des DFJW wollen wir diese Hürden abbauen“, sagt Glowitz.

Weitere Informationen:

  • Link zum Interview mit Angela Merkel

  • Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen anlässlich des 50. Jahrestages des Élysée-Vertrages an. Infos unter: http://www.dfjw.org/