Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Ein Tag unter Großen

Schülerinnen und Schüler der Islamischen Grundschule Berlin zu Besuch an der Freien Universität

04.02.2013

Anja Salman, Tochter und Klassenkameradinnen: Die Idee für den Besuch an der Freien Universität hatte Anja Salman (links), die selbst hier studiert. Ihre Tochter Mariam findet es schön, den „Arbeitsplatz“ ihrer Mutter kennenzulernen.
Anja Salman, Tochter und Klassenkameradinnen: Die Idee für den Besuch an der Freien Universität hatte Anja Salman (links), die selbst hier studiert. Ihre Tochter Mariam findet es schön, den „Arbeitsplatz“ ihrer Mutter kennenzulernen. Bildquelle: Juliane Bartsch
Essen wie echte Studierende – Kinder der Islamischen Grundschule Berlin stehen vor der gleichen Frage wie jeder andere Mensabesucher: Welches Gericht soll es heute Mittag sein?
Essen wie echte Studierende – Kinder der Islamischen Grundschule Berlin stehen vor der gleichen Frage wie jeder andere Mensabesucher: Welches Gericht soll es heute Mittag sein? Bildquelle: Juliane Bartsch
Die Jungen der 5. Klasse der Islamischen Grundschule Berlin waren begeistert von den Experimenten im PhysLab.
Die Jungen der 5. Klasse der Islamischen Grundschule Berlin waren begeistert von den Experimenten im PhysLab. Bildquelle: Juliane Bartsch
(V.l.n.r.) Die 10-jährige Zehra und ihre gleichaltrigen Klassenkameradinnen Ilayda und Saliha können sich vorstellen, später selbst zu studieren. Klassenlehrerin Renate Abed (im Hintergrund) behält ihre Schützlinge im Blick.
(V.l.n.r.) Die 10-jährige Zehra und ihre gleichaltrigen Klassenkameradinnen Ilayda und Saliha können sich vorstellen, später selbst zu studieren. Klassenlehrerin Renate Abed (im Hintergrund) behält ihre Schützlinge im Blick. Bildquelle: Juliane Bartsch
Nach dem Seminar am Vormittag in die Mensa gehen, danach in den PC-Pool und schließlich in die Bibliothek – was für Studierende Alltag ist, ist für Kinder die aufregende Welt der Großen. Die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler der Islamischen Grundschule Berlin, die kürzlich die Freie Universität besuchten, waren von der Vielfalt des Campuslebens begeistert. Besonders das PhysLab, das Schülerlabor des Fachbereichs Physik, beeindruckte die kleinen Nachwuchsforscher.

„Eine Einrichtung wie das PhysLab und die  Experimente, die dort gezeigt wurden, hatten die meisten Kinder noch nie gesehen“, sagt Klassenlehrerin Renate Abed: „Die Schüler haben große Lust bekommen, ähnliche Schülerlabore zu besuchen, zum Beispiel das phaeno in Wolfsburg – das geht aber nur, wenn sie sich in der Schule anstrengen und gut lernen.“ Die Idee der Lehrerin kommt gut an. Renate Abed selbst kennt die Freie Universität noch aus eigener Anschauung: In der sogenannten Rostlaube hat sie Germanistik und Geschichte studiert.

„Ich möchte später gern Sprachen studieren.“

Die 10-jährige Zehra und die gleichaltrige Ilayda erzählen von ihren Lieblingsexperimenten. „Ich fand die Kugel am besten, in der man den Strom gesehen hat, und ich habe sogar verstanden, wie das funktioniert“, sagt Zehra über die Plasmakugel, die das Prinzip der elektrischen Entladung veranschaulicht. „Mir hat das auch gut gefallen“, pflichtet Ilayda bei, „aber wenn ich mal studiere, dann etwas mit Sprachen. Ich kann jetzt nämlich schon viele: Deutsch, Türkisch, Kurdisch und ein bisschen Englisch.“

Dass die Schüler überhaupt über die Möglichkeit nachdenken, nach dem Schulabschluss zu studieren, ist schon ein Erfolg. Anja Salman, die die Klasse ihrer Tochter Mariam begleitet, erklärt die Idee hinter der Exkursion: „Für die Kinder ist es wichtig zu sehen, was an einer Universität überhaupt passiert. So wird ihnen die Scheu vor dem Studieren genommen." Renate Abed fügt hinzu: „Viele Kinder haben gar keine Vorstellung von Studienfächern und den entsprechenden akademischen Berufsfeldern; vor allem, wenn es niemanden in der Familie gibt, der studiert hat.“

„Gute Gelegenheit, den Kindern das Campusleben nahezubringen“

Um den Schülern eine Vorstellung von möglichen Ausbildungsberufen und Studienfächern zu vermitteln, stellen die Eltern der privaten Islamischen Grundschule Berlin in den Klassen regelmäßig sich und ihre Berufe vor. „Da ich hier an der Freien Universität Geschichte und Kultur des Vorderen Orients studiere“, erläutert Anja Salman, „wollte ich den Kindern das Leben und Arbeiten an einer Universität nahebringen.“

Nach den Eindrücken im PhysLab konnten die Kinder noch einen Blick in die Welt der Geisteswissenschaften werfen. Der Besuch in der Philologischen Bibliothek zeigte ihnen, dass viele junge Erwachsene studieren - und machte ihnen klar, dass sie später selbst in den unzähligen Büchern stöbern können, sollten sie sich für ein Studium entscheiden. „Der Tag an der Freien Universität kommt bei den Kindern, die schon bald Jugendliche sein werden, sehr gut an“, sagt Renate Abed. „Das liegt daran, dass sie sich mit ihren Wünschen und Vorstellungen für ihre Zukunft ernstgenommen fühlen. Hier bei den Großen zu sein, ist für sie etwas ganz Besonderes.“