Freie Universität Berlin


Service-Navigation

„Meine Uni ist weltklasse, weil…“

Video-Wettbewerb zum Start des "World University Rankings 2012-13" / Einsendeschluss: 4. September

13.08.2012

Lehre, Forschung, Sport, soziales Leben, Internationalität – die Wettbewerbs-Filme können sich auf verschiedenste Aspekte an der Universität beziehen.
Lehre, Forschung, Sport, soziales Leben, Internationalität – die Wettbewerbs-Filme können sich auf verschiedenste Aspekte an der Universität beziehen. Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Zehn Sekunden darf das Video lang sein, das folgenden Satz vervollständigt: „Meine Universität ist weltklasse, weil…“. Teilnehmen können Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie andere Beschäftigte einer Hochschule. Veranstaltet wird der Wettbewerb vom Magazin Times Higher Education. Die Kurzfilme können bis zum 4. September eingesandt werden.

Lehre, Forschung, Sport, soziales Leben, Internationalität – der Film kann sich auf diese und viele andere Bereiche beziehen, die in Zusammenhang mit der Universität stehen. Der Kreativität sind den Veranstaltern zufolge keine Grenzen gesetzt. Alle Videos werden auf dem Youtube-Kanal des Magazins Times Higher Education veröffentlicht. Zusätzlich werden einige Clips ausgewählt, die in das offizielle Video zum World University Ranking 2012–13 eingebunden werden. Der Film wird auf der Ranking-Website veröffentlicht und von einem breiten Publikum zu sehen sein. Der beste Kurzfilm gewinnt ein iPad. Die Filme müssen bis zum 4. September per E-Mail an rankings@timeshighereducation.co.uk geschickt werden.

Das Times Higher-Ranking ist die Neuentwicklung des ehemals gemeinsam mit dem Dienstleister QS veröffentlichten World Rankings. Es bildet eine Liste der weltweiten Top 200 Universitäten sowie die Top 50 in sechs unterschiedlichen Fächerkategorien. 2011 sah das QS World University Ranking die Freie Universität auf dem 66. Platz weltweit, womit sie sich um vier Plätze gegenüber dem Vorjahr verbesserte. Bundesweit kam sie auf Platz vier hinter den Universitäten Heidelberg (Platz 53), TU München (54) und LMU München (62).