Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Planung einer wissenschaftlichen Laufbahn

02.06.2016 | 13:45 - 18:45

Veranstaltungsreihe: "Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen"

Im Juni 2016 wird zum fünften Mal die Veranstaltung "Planung einer wissenschaftlichen Laufbahn" am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin stattfinden. In diesem Jahr wird der Schwerpunkt auf die Anfangsphase einer Promotion gelegt.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Studentinnen und Promovendinnen des Fachbereichs, die sich in der Übergangsphase zwischen Studium und Beruf befinden.

Als Referentinnen konnten wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Professorinnen des Fachbereichs und eine externe Referentin gewonnen werden, die als Coach für wissenschaftliche Karrieren tätig ist.

Inhalte

Die Veranstaltung führt in diesem Jahr als ein Schwerpunkt in das Thema "berufliches Netzwerken" als eine die gesamte Laufbahn begleitende Tätigkeit ein. Zweiter Schwerpunkt sind die zentralen Herausforderungen der Promotionsphase. Die Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen zu DREI sie besonders interessierende Fragen zu informieren. Sie können wählen unter den Themen:

  • Finanzierung und Arbeitskontext (als WiMi, als Stipendiat, etc.)
  • Zeitmanagement / Projektmanagement / Lehre / Akademischer "Betrieb"
  • Publikationen
  • Konferenzen / Mobilität / Internationale wissenschaftliche Beziehungen
  • Vereinbarkeit mit einer Familie

Die Veranstaltung endet mit einer Abschlussdiskussion, in der offen gebliebene Fragen besprochen werden können.

Zahlen

Bei einem Anteil von 80% Frauen unter den AbsoventInnen im Fach Psychologie und einem Anteil von 71% Frauen auf Qualifizierungsstellen im wissenschaftlichen Mittelbau entspricht ein Anteil von ca. 27% Frauen bei den unbefristeten Professuren nicht den forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG.

Ziele

Im Kontext der Zielvereinbarungen zwischen dem Präsidium der FU und dem Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie wurde die Steigerung des Frauenanteils unter den unbefristeten Professuren in der Psychologie und der Erhalt eines ausgewogenen Frauenanteils in der Erziehungswissenschaft beschlossen.

Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz

"Die unzureichende Beteiligung von Frauen bedeutet ein Effizienz- und Exzellenzdefizit für den Hochschulbereich, denn das in Wissenschaft und Forschung liegende Innovationspotenzial kann zur Gänze nur genutzt werden, wenn herausragende Talente unabhängig vom Geschlecht in möglichst großer Zahl im Wissenschaftsbereich verbleiben und nicht auf dem Weg zu ihrer höchsten Leistungsfähigkeit in andere Beschäftigungsbereiche abwandern." (Empfehlung der HRK "Frauen fördern" vom 14.11.2006)

Maßnahmen

Es ist dringend erforderlich, das Tempo zur Erreichung dieser Ziele zu erhöhen. Daher hat das Thema "Gleichstellung von Mann und Frau in der Wissenschaft" einen festen Platz in Zielvereinbarungen und den Bewertungen der Leistung eines Fachbereichs. 2014 wurde zum Thema "Gleichstellung von Mann und Frau in der Wissenschaft" im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Dazu gehört eine Veranstaltungsreihe, die gezielt engagierte und talentierte Frauen ermutigen soll, den Weg in die Wissenschaft zu wagen. Die Veranstaltung konzentriert sich neben einer Vermittlung „handfester“ Informationen darauf für "typisch weibliche" Stolpersteine zu sensibilisieren und Know-How zu vermitteln, wie diese erkannt und aus dem Weg geräumt werden können.

Zeit & Ort

02.06.2016 | 13:45 - 18:45

Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45, Raum L 24/27
14195 Berlin

Weitere Informationen

Anmeldung zur Veranstaltung 2016

Die Veranstaltung ist für Studentinnen und Promovendinnen des Fachbereichs kostenfrei. Die Anmeldung kann umgehend erfolgen unter frauenbeauftragte@ewi-psy.fu-berlin.de.

Information zur Finanzierung der Veranstaltung

Die Veranstaltung "Eine wissenschaftliche Laufbahn planen" ist eine Maßnahme des Fachbereichs zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft und wird durch die freundliche Unterstützung des Dekanats aus den leistungsorientierten Mitteln zur Frauenförderung finanziert.