Offener Hörsaal: "Männlichkeit als Ideal (Tugend) oder soziale Konstruktion? Eine phänomenologische Perspektive"

09.02.2016 | 18:00 c.t. - 20:00

Ein Vortrag von Dr. Ingrid Vendrell Ferran (Philosophie, Friedrich-Schiller-Universität Jena) im Rahmen der Vorlesungsreihe "Offener Hörsaal: Dem Erleben auf der Spur - Feminismus und die Philosophie des Leibes"

Eine Veranstaltung des Instituts für Philosophie

Die Phänomenologie vertritt ein Wissenschaftsprogramm, das sich in seinen Anfängen als Bewegung verstand und antrat, die Philosophie stärker an die Lebenswirklichkeit zurückzubinden. Sie nahm das Erleben zu ihrem Ausgangspunkt und entwickelte den Begriff des Leibes, denn es ist der Leib, der als Mittel der Orientierung in der Welt Erfahrung allererst ermöglicht. Neuerdings überprüft die Phänomenologie ihr reichhaltiges Vokabular zur Beschreibung leiblicher Erfahrung anhand empirischer Forschungen. Verschiedene wissenschaftliche Disziplinen wie beispielsweise die Geschlechterforschung nutzen phänomenologische Kategorien und entwickeln sie praktisch und theoretisch weiter.

Die Universitätsvorlesung stellt Ergebnisse aus der interdisziplinären phänomenologischen Forschung in feministischer Perspektive vor. Dabei soll die Suche nach einer Sprache für die leibliche Erfahrung im Mittelpunkt stehen. Wenn das Erleben immer leiblich ist, welche Rolle spielt dabei das Geschlecht? Wie gehen gesellschaftliche Machtverhältnisse, Normen und Diskurse in die Beschreibungen des eigenen Erlebens ein? Wie kann trotzdem noch der Eigensinn des Erlebens zur Geltung kommen?

Zeit & Ort

09.02.2016 | 18:00 c.t. - 20:00

Institut für Philosophie, Vortragsraum im Untergeschoss, Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin-Dahlem
(U3 Dahlem-Dorf oder Thielplatz; Bus 110, M 11, X 83)

Weitere Informationen