Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Offener Hörsaal: "Die Paläste der römischen Kaiser in Rom – megalomane Bauprojekte oder normale kaiserliche Bautätigkeit?"

05.01.2016 | 18:00 c.t. - 20:00

Ein Vortrag von Prof. Dr. Ulrike Wulf-Rheidt (Bauforschung, Deutsches Archäologisches Institut, Exzellenzcluster Topoi) im Rahmen der Vorlesungsreihe "Offener Hörsaal: Großbauten in ihren Gesellschaften – zwischen praktischer Nutzung und symbolischer Bedeutung"

Eine Veranstaltung des Exzellenzclusters "Topoi. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations"

Der Berliner Großflughafen, die Elbphilharmonie oder Stuttgart 21 – Großbauvorhaben prägen in den letzten Jahren das mediale Bild von Architektur. Im Vordergrund stehen dabei zumeist die Schwierigkeiten in Logistik, politischer Planung und finanzieller Absicherung. Ein anderer Aspekt ist aber von ebenso großer Bedeutung: die Rückkehr der Monumentalität in die architektonische Planung, die sich seit den 90er Jahren beobachten lässt. Anders als noch in den Nachkriegsjahrzehnten, scheint es nun auch von politischer Seite her keine Scheu mehr vor der großen baulichen Geste zu geben. Berlin bietet dafür inzwischen eine große Zahl an Beispielen, vom Kanzleramt, den Parlamentsbauten und dem Hauptbahnhof im Spreebogen bis hin zur Errichtung des Humboldtforums mit der Fassade des Berliner Schlosses.

Wie lässt sich diese Tendenz erklären? Welche ideelle Bedeutung besitzt "Größe" in der Architektur heute, und welchem historischen Wandel unterliegen die entsprechenden Zuschreibungen seit der Antike? Ist eventuell auch das Scheitern am Großbau altbekannt? Die Vortragsreihe verortet das Phänomen architektonischer Monumentalität in einem weiten historischen Kontext vom alten Ägypten und der europäischen Bronzezeit bis zur Architekturmoderne des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Die Blickwinkel von Archäologen und Architekturforschern werden ergänzt durch diejenigen zeitgenössischer Architekten, Schriftsteller und Architekturkritiker. Dabei reicht das inhaltliche Spektrum von Aspekten der architektonischen Planung und Baustellenlogistik bis zur Frage: warum überhaupt baut eine Gesellschaft monumental?

Zeit & Ort

05.01.2016 | 18:00 c.t. - 20:00

Gebäudekomplex Fabeckstraße 23-25 ("Holzlaube"), Hörsaal 1.2009
(U3 Dahlem-Dorf; Bus 110, M 11, X 83)

Weitere Informationen