Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Entschädigung der S-Bahn für Verkehrschaos

Mitarbeiter und Studierende der Freien Universität Berlin erhalten Entschädigungen

03.03.2010

Berliner S-Bahn entschädigt Mitarbeiter und Studierende der Freien Universität Berlin für Verkehrschaos
Berliner S-Bahn entschädigt Mitarbeiter und Studierende der Freien Universität Berlin für Verkehrschaos Bildquelle: S-Bahn Berlin GmbH

Zuerst waren es defekte Bremsen und Türen, die den Berliner S-Bahn-Verkehr im vergangenen Jahr beeinträchtigten. Nachdem diese ausgetauscht wurden, mussten im Dezember witterungsbedingt viele S-Bahnen aus dem Verkehr gezogen werden. Als Entschädigung fahren „Jobticket-Besitzer“ in diesem Jahr zwei Monate kostenfrei mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln.

Auch wenn sich die Situation mittlerweile gebessert hat, werden erst Ende dieses Jahres alle S-Bahnen im gewohnten Takt verkehren. Die S-Bahn Berlin GmbH hat für 2010 ein Maßnahmenpaket beschlossen, das „Entschuldigungsleistungen“ für ihre Fahrgäste vorsieht. Campus.Leben erklärt, welche Folgen dies für Mitarbeiter und Studierende der Freien Universität Berlin hat.

Informationen für Mitarbeiter der Freien Universität Berlin, die Inhaber des Firmentickets sind

Inhaber des Firmentickets („Jobtickets“) fahren in diesem Jahr zwei Monate kostenlos mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln: im November und Dezember 2010. Voraussetzung dafür ist, dass „das Firmenticket in den betreffenden Monaten gültig ist und mindestens für einen Berliner Tarifbereich ein Jahr lang gehalten wird“. Diese Regelung gilt auch für Kunden, die ihr Firmenticket neu kaufen. Die gleiche Regelung wurde auch für Inhaber von Jahreskarten und Abonnements getroffen.

Informationen für Studierende der Freien Universität Berlin

Studierende, die sich zum Sommersemester 2010 rückgemeldet haben und im Dezember 2009 Inhaber eines Semestertickets waren, erhalten zusätzlich zu ihren Semesterunterlagen zum Sommersemester 2010 einen personalisierten Verrechnungsscheck über 26,42 Euro. Dieser Betrag entspricht einem Sechstel des Semesterticketpreises und stellt eine Entschädigungszahlung für den Monat Dezember 2009 dar. Ausgenommen von dieser Regelung sind Studierende, die durch den Sozialfonds bezuschusst wurden. In diesen Fällen fließt die Entschädigungssumme in den Sozialfonds. Studierenden, die keine Rückmeldung zum Sommersemester 2010 beantragt haben, wird der Verrechnungsscheck Ende April 2010 zugeschickt. Ob auch Studierende zusätzlich zu der Entschädigung in diesem Jahr zwei Monate kostenfrei die öffentlichen Nahverkehrsmittel nutzen können, ist noch unklar.

Detailliertere Informationen finden Sie im Internet unter

http://www.s-bahn-berlin.de/aboundtickets/entschuldigungsregelung_index.htm