Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Schreiben als Lebensstrategie

Workshop für Studierende mit Hélène Cixous am 12. Mai / Hegel Lecture von Hélène Cixous am 11. Mai

02.05.2016

Die französische Schriftstellerin Hélène Cixous hält die diesjährige Hegel Lecture. Die Schriftstellerin wurde 1937 im algerischen Oran geboren.
Die französische Schriftstellerin Hélène Cixous hält die diesjährige Hegel Lecture. Die Schriftstellerin wurde 1937 im algerischen Oran geboren. Bildquelle: Sophie Bassouls

Eine Grenzgängerin zwischen Theorie und Poetik, zwischen Philosophie und Literatur – Hélène Cixous’ Werke bestechen durch Vielschichtigkeit und philosophisch-ästhetische Komplexität. Am 11. Mai wird die französisch-algerische Philosophin und Autorin im Rahmen der renommierten Hegel Lecture des Dahlem Humanities Centers (DHC) einen Vortrag mit dem Titel „Ay yay! The Cry of Literature" halten. Am Folgetag können interessierte Studierende im Rahmen eines ganztägigen Workshops ihr Wissen vertiefen und mit Hélène Cixous diskutieren. Campus.leben sprach mit Sara Ehrentraut, Angie Martiens und Simon Godart, Studierende der Philosophie und Literaturwissenschaften, die den Workshop organisiert haben.

Sara Ehrentraut, Angie Martiens, Simon Godart, Sie haben den Workshop mit Hélène Cixous organisiert. Wie kam es dazu?

Wir haben alle drei ein großes Interesse an Hélène Cixous’ Werk, das unserer Meinung nach im akademischen Kontext bislang allerdings eher vernachlässigt worden ist. So haben wir bereits vor einiger Zeit beschlossen, einen Workshop zu organisieren und diesen als studentische Projektgruppe auf den Weg zu bringen. Durch eine glückliche Fügung ist nun ein Kooperationsprojekt mit dem Dahlem Humanities Center daraus entstanden. Auch haben uns Esther von der Osten, promovierte Literaturwissenschaftlerin am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität, die Texte von Cixous ins Deutsche übertragen hat, und die Frauenbeauftragte des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften, Sophie Buddenhagen, maßgeblich bei unserem Vorhaben unterstützt.

Was fasziniert Sie an den Schriften Hélène Cixous’?

Hélène Cixous’ Arbeiten sind zunächst einmal unglaublich umfangreich und vielschichtig. Ihr Schreiben reflektiert stark die eigene Schriftlichkeit und setzt sich mit dem Prozess des Schreibens selbst auseinander. In ihren Texten werden neue Formen generiert, wird die eigene Poetik mitverhandelt, während ständig auf die Philosophie und Literaturgeschichte verwiesen wird. Zeitgleich suchen ihre Werke immer Anschluss an den politischen Diskurs. Der Facettenreichtum von Hélène Cixous’ Texten ist beindruckend, ebenso wie die Vielzahl unterschiedlicher Gattungsformen, derer sie sich bedient – von Essays und Dramen bis hin zu narrativen und primär poetischen Texten. Schreiben ist für Hélène Cixous immer auch verknüpft mit der Frage nach der Biografie und der Erinnerung.

Wer kann sich für den Workshop anmelden, und was erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie unterscheidet sich der Workshop von der Hegel Lecture, die am Vorabend stattfinden wird?

Der Vortrag – die Hegel Lecture – am Mittwoch richtet sich an ein breites und nicht ausschließlich studentisch-akademisches Publikum. Im Rahmen des Workshops wollen wir Studierenden die Möglichkeit geben, mit Hélène Cixous ins Gespräch zu kommen. Wir wollen uns intensiv mit den Fragestellungen auseinandersetzen, die die Studierenden beschäftigen.

Anmelden können sich Interessierte bis zum 3. Mai, indem sie eine E-Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben an angie.martiens@fu-berlin.de senden.

Die Fragen stellte Nora Lessing

Weitere Informationen

Workshop mit Hélène Cixous: Sexuelle Differenzen schreiben – lesen – übersetzen

Zeit und Ort

  • Donnerstag, 12. Mai 2016, 10 bis 18 Uhr
  • Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem (U-Bhf. Thielplatz, U 3)

Anmeldung: angie.martiens@fu-berlin.de

Weitere Informationen

Hegel Lecture – Hélène Cixous: „Ay yay! The Cry of Literature"

Zeit und Ort

  • Mittwoch, 11. Mai 2016, Beginn 18.30 Uhr; Einlass: 17.30 Uhr
  • Henry-Ford-Bau, Max-Kade-Auditorium, Garystraße 35, 14195 Berlin (U-Bhf. Thielplatz, U 3)

Anmeldung unter: admin@dhc.fu-berlin.de

Weitere Informationen