Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Gute Führung für gute Wissenschaft

Ab 17. Juni: Workshops der Dahlem Leadership Academy / Campus.leben im Gespräch mit Psychologieprofessorin Nina Knoll, die an einer Schulung teilgenommen hat

08.06.2016

Dahlem Leadership Academy
Die Dahlem Leadership Academy bietet in diesem Sommer fünf unterschiedliche Workshops an. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Prof. Dr. Nina Knoll hat von dem Workshop der Dahlem Leadership Academy profitiert.
Prof. Dr. Nina Knoll hat von dem Workshop der Dahlem Leadership Academy profitiert. Bildquelle: Friederike Buchallik / Lena Stühmann

Nina Knoll ist seit vier Jahren Professorin für Gesundheitspsychologie an der Freien Universität Berlin. Die Wissenschaftlerin ist für ein Team von etwa 18 Personen verantwortlich, von studentischen Hilfskräften bis hin zu Postdoktoranden. Um ihre Führungskompetenzen zu verbessern, hat sie kürzlich einen Workshop der Dahlem Leadership Academy belegt.

Frau Professorin Knoll, was haben Sie in dem Workshop „Mitarbeiterführung in der Wissenschaft“ gelernt?

Ich habe viel gelernt über gute Führung: Was bedeutet Führung an einer Hochschule, welche Führungsinstrumente gibt es eigentlich? Gleichzeitig standen die Reflexion über die eigene Rolle und der Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Mittelpunkt.

Aus den Gesprächen mit den Kolleginnen und Kollegen habe ich besonders viel mitnehmen können. Es war hilfreich, sich darüber auszutauschen, welchen Konfliktsituationen andere Wissenschaftler begegnen. Ich habe beispielsweise erzählt, dass ich im Umgang mit Promovenden unsicher bin: Sollte ich den Promotionsprozess eng begleiten oder viel Freiraum gewähren? Ich finde es schwierig, dabei die richtige Balance zu finden. Je nachdem, was gerade erreicht werden muss und wie weit es schon gediehen ist, bringe ich mich mal stark ein und gebe detailliert Feedback, mal aber auch weniger. Ich selbst habe das als inkonsistente Führungsstrategie wahrgenommen. Die Rückmeldung dazu war aber: Das ist in Ordnung, das machen wir auch so.

Gibt es je nach Fach eigene Herausforderungen?

Die Teilnehmer – insgesamt war es ein gutes Dutzend – kamen aus den unterschiedlichsten Fachgebieten: unter anderem aus der Veterinärmedizin und den Wirtschaftswissenschaften. Manche haben besonders große Aufgaben, etwa Veterinärmediziner, die eine Klinik leiten. Sie haben ein ganzes Unternehmen zu verantworten und müssen wirtschaftlich denken. Dennoch war ich überrascht, dass ich die meisten Herausforderungen, von denen die anderen erzählt haben, bei mir am Arbeitsbereich wiederfinden konnte.

Gehen Sie mit Ihrer Rolle nun anders um?

Ich fühle mich sicherer. In der Psychologie nennen wir das Selbstwirksamkeitserwartung: Das Gefühl, dass man seine Kompetenzen verbessert hat und Gelerntes anwenden kann. Die Rückmeldung, die ich vom Workshop-Leiter und von den anderen Teilnehmern erhalten habe, hilft mir dabei, schwierige Situationen zu meistern. Früher habe ich mich zuweilen bei Mitarbeitergesprächen unsicher gefühlt. Diese Unsicherheit ist durch den Workshop natürlich nicht ganz beseitigt. Aber das Gefühl, meine Fähigkeiten etwas gesteigert zu haben, stärkt auch meine Sicherheit in diesen Situationen. Ich habe jetzt einen Katalog mit Zielen, die ich in den Gesprächen erreichen möchte. Das macht die Gespräche leichter.

Was würden Sie skeptischen Wissenschaftlern sagen, die der Ansicht sind, dass Führungsqualitäten in der Wirtschaft gefragt sind, aber nicht in der Wissenschaft?

Ich halte Führungsqualitäten für sehr wichtig. Wissenschaftler arbeiten teilweise mit sehr großen Teams. Das bedeutet auch viel Verantwortung. Die Freie Universität hat sich Führungsprinzipien gegeben, aber für die meisten Wissenschaftler kommen Forschung und Lehre an erster Stelle, das Thema „gute Führung“ scheint zurzeit noch eher nachgeordnet zu sein. Der Workshop hat mir verdeutlicht, wie wichtig gute Führung ist. Es ist gut zu wissen, dass es Prinzipien, Instrumente und konkrete Handlungsweisen gibt, die man erlernen kann, um Ziele in den unterschiedlichsten Kontexten besser zu erreichen. Das kann vieles einfacher machen. Ich würde jedem dazu raten, an einem Workshop teilzunehmen. Für mich war es eine sehr gute Erfahrung.

Die Fragen stellte Jonas Huggins

Weitere Informationen

Die Dahlem Leadership Academy bietet fünf verschiedene Workshops an:

  • Konflikte produktiv lösen, 17. Juni 2016, 9-14 Uhr
  • Mitarbeiterführung in der Wissenschaft, 4. Juli 2016, 9-14 Uhr
  • Erfolgreich verhandeln und argumentieren, 22. Juli 2016, 9-14 Uhr
  • Zeit und Projekte erfolgreich managen, 6. September 2016, 9-14 Uhr
  • Neu auf der Professur: Einführungsworkshop für neuberufene Professorinnen und Professoren, 27. September, 9-17 Uhr

Weitere Informationen auf der Homepage der Dahlem Leadership Academy.