Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Feier des Augenblicks und der Geschichte

Promotionsfeier mit Goldener Promotion am Fachbereich Veterinärmedizin

30.07.2013

Zur Feier ihrer Goldenen Promotion kamen viele Alumni der Freien Universität nach 50 Jahren zurück an ihre Alma Mater
Zur Feier ihrer Goldenen Promotion kamen viele Alumni der Freien Universität nach 50 Jahren zurück an ihre Alma Mater Bildquelle: Marina Kosmalla
Für seine langjährigen Verdienste wurde Leo Brunnberg (r.) die goldene Anstecknadel der Freien Universität von Präsident Peter-André Alt verliehen
Für seine langjährigen Verdienste wurde Leo Brunnberg (r.) die goldene Anstecknadel der Freien Universität von Präsident Peter-André Alt verliehen Bildquelle: Uwe Leinen
Beglückwünschten die „goldenen“ und die Jungpromovenden: (v.l.) Barbara Kohn, Peter-André Alt, Leo Brunnberg und Jürgen Zentek
Beglückwünschten die „goldenen“ und die Jungpromovenden: (v.l.) Barbara Kohn, Peter-André Alt, Leo Brunnberg und Jürgen Zentek Bildquelle: Uwe Leinen

Der Höhepunkt des akademischen Jahres für den Fachbereich Veterinärmedizin steht jeweils am Ende des Sommersemesters an: die feierliche Verabschiedung der Doktorandinnen und Doktoranden. An diesem Tag werden nicht nur die Jungpromovenden gefeiert, sondern traditionell auch diejenigen geehrt, die den Doktorgrad vor 50 Jahren erlangt haben. Damit verbinde die Veranstaltung die Gegenwart mit dem Bewusstsein, dass eine großartige Historie diesen Fachbereich begründet, sagte Professor Peter-André Alt, Präsident der Freien Universität.

Geschichte, Gegenwart und Zukunft verbindet auch das Präsent an die Promovenden. Neben einer Urkunde und einer Medaille für ihre erfolgreich abgeschlossenen Arbeiten erhielten sie eine Erinnerungskarte mit dem Bild des ältesten akademischen Lehrgebäudes in Berlin: der Langhansbau in Mitte, der ein Stück Geschichte der Veterinärmedizin darstellt. Zudem wurde den Absolventen als Leitgedanke für die Zukunft ein Zitat von Hermann Hesse mit auf den Weg gegeben: „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“

„Wenn man sich die Themen der Promotionsarbeiten ansieht, fällt auf, dass das Spektrum wie in jedem Jahr sehr breit ist“, sagte Professor Jürgen Zentek, Dekan des Fachbereichs Veterinärmedizin, im Rahmen der Feier im Seminaris-Campus-Hotel in Dahlem.

Doch auch in die 50 Jahre zurückliegenden Arbeiten hineinzuschauen, sei sehr interessant. „1963 war sicherlich nicht die einfachste Zeit, um zu promovieren. Gerade hier in Berlin gab es einige Umwälzungen in der Veterinärmedizin. Aber viele Themen, die Sie damals aufgegriffen haben, sind noch heute relevant, und viele von Ihren Ergebnissen, die sie vor 50 Jahren erarbeitet haben, kommen uns nach wie vor zugute.“ Eine besondere Freude war für die Vorsitzende des Promotionsausschusses, Professorin Barbara Kohn, dieses Jahr die Absolventen der Dahlem Research School der Freien Universität unter den Promovenden zu haben.

An der Freien Universität studiert und gelehrt

Eine Besonderheit der diesjährigen Promotionsfeier war zudem, dass zwei der „goldenen“ Promovenden nicht nur an der Freien Universität studiert, sondern auch gelehrt haben. Etwa Professor Dieter Ebner: Er wurde hier promoviert zu einem Thema zu Hühnerküken und Vitamin C und lehrte am Fachbereich Veterinärmedizin bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2001.

Mit Gold geehrt – obwohl seine Promotion noch keine 50 Jahre zurückliegt – wurde auch Professor Leo Brunnberg: Ihm wurde für seine langjährigen Verdienste als Hochschullehrer, als Direktor der Kleintierklinik und als Dekan des Fachbereichs Veterinärmedizin die goldene Anstecknadel der Freien Universität verliehen.

Professor Peter-André Alt betonte in seiner Rede Brunnbergs Engagement, Kompetenz, Zielorientierung und Loyalität, womit er sich stets weit über seine Aufgaben als Forscher und als akademischer Lehrer hinaus eingebracht habe. „Sie wissen, ich arbeite sehr gern dort, wo ich bin“, sagte Brunnberg und bedankte sich insbesondere bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren Unterstützung. Dass Brunnberg wohl von seinem Beruf begeistert ist, zeigt sich auch daran, dass er dem Fachbereich und der Klinik für kleine Hausstiere auch nach seiner Pensionierung zur Verfügung steht.