Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Das war 2010 an der Freien Universität

Prominenz, Preise und ein neuer Präsident

30.12.2010

"Den Gründungsmythos verwandeln": Professor Peter-André Alt ist seit dem 3. Juni 2010 Präsident der Freien Universität.
"Den Gründungsmythos verwandeln": Professor Peter-André Alt ist seit dem 3. Juni 2010 Präsident der Freien Universität. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Die neuen Vizepräsidenten der Freien Universität: v.l.n.r.: Prof. Werner Väth, Prof. Brigitta Schütt, Prof. Michael Bongardt
Die neuen Vizepräsidenten der Freien Universität: v.l.n.r.: Prof. Werner Väth, Prof. Brigitta Schütt, Prof. Michael Bongardt Bildquelle: Stephan Töpper
"Boxgirls", ein Projekt von Professorin Heather Cameron (ganz links) wird von Bundeskanzlerin Merkel geehrt.
"Boxgirls", ein Projekt von Professorin Heather Cameron (ganz links) wird von Bundeskanzlerin Merkel geehrt. Bildquelle: startsocial
Planetologen der Freien Universität gelingen spektakuläre Aufnahmen des Marsmondes Phobos. Die von ihnen mitentwickelte hochauflösende Kamera fliegt an Bord der ESA-Sonde „Mars Express“.
Planetologen der Freien Universität gelingen spektakuläre Aufnahmen des Marsmondes Phobos. Die von ihnen mitentwickelte hochauflösende Kamera fliegt an Bord der ESA-Sonde „Mars Express“. Bildquelle: ESA/DLR/Freie Universität Berlin (G.Neukum)
Die Freie Universität ist als Partnerin der Ausstellung "WeltWissen" mit vielen Exponaten beteiligt. Zu sehen ist unter anderem Condé, das Skelett des Lieblingspferdes Friedrichs des Großen.
Die Freie Universität ist als Partnerin der Ausstellung "WeltWissen" mit vielen Exponaten beteiligt. Zu sehen ist unter anderem Condé, das Skelett des Lieblingspferdes Friedrichs des Großen. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Das Team um den Neurobiologen Professor Hans-Joachim Pflüger erhält den Zuschlag von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für ein Projekt zur Erforschung des Nervensystems verschiedener Insektenarten  – etwa der Fruchtfliege Drosophila.
Das Team um den Neurobiologen Professor Hans-Joachim Pflüger erhält den Zuschlag von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für ein Projekt zur Erforschung des Nervensystems verschiedener Insektenarten – etwa der Fruchtfliege Drosophila. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Der Nachwuchsforscher und Geowissenschaftler Hauke Markquardt wird für seine Doktorarbeit über atomare Schallwellen in den Tiefen des Erdmantels mit dem Deutschen Studienpreis ausgezeichnet.
Der Nachwuchsforscher und Geowissenschaftler Hauke Markquardt wird für seine Doktorarbeit über atomare Schallwellen in den Tiefen des Erdmantels mit dem Deutschen Studienpreis ausgezeichnet. Bildquelle: Sabrina Wendling
Die "Lange Nacht der Wissenschaften" zog auch in diesem Jahr mehrere Tausende Besucher an.
Die "Lange Nacht der Wissenschaften" zog auch in diesem Jahr mehrere Tausende Besucher an. Bildquelle: Stephan Töpper
Bei der "Langen Nacht der Wissenschaften" legte Peter-André Alt im Garten des TOPOI-Gebäudes die "Amtskette" des Präsidenten frei.
Bei der "Langen Nacht der Wissenschaften" legte Peter-André Alt im Garten des TOPOI-Gebäudes die "Amtskette" des Präsidenten frei. Bildquelle: Sabrina Wendling
Paul Krugman, Wirtschaftsprofessor und Kolumnist der New York Times, zog an der Freien Universität über 600 Zuhörer in seinen Bann.
Paul Krugman, Wirtschaftsprofessor und Kolumnist der New York Times, zog an der Freien Universität über 600 Zuhörer in seinen Bann. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Franz Müntefering sprach an der Freien Universität über die Verbindung von Medien und Poltik.
Franz Müntefering sprach an der Freien Universität über die Verbindung von Medien und Poltik. Bildquelle: Jan Hambura
Der steigende Meeresspiegel bedroht die Bevölkerung der Malediven - Präsident Nasheed appelliert bei einem Besuch an der Freien Universität an die Staaten der Welt.
Der steigende Meeresspiegel bedroht die Bevölkerung der Malediven - Präsident Nasheed appelliert bei einem Besuch an der Freien Universität an die Staaten der Welt. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Bei den Wissenschaftstagen im Berliner Südwesten präsentierten sich auch die Fußballroboter der Freien Universität.
Bei den Wissenschaftstagen im Berliner Südwesten präsentierten sich auch die Fußballroboter der Freien Universität. Bildquelle: Bernd Wannenmacher
Denken und lenken - die Robotik-Experten der Freien Universität präsentierten vor internationaler Presse ihr Fahrzeug.
Denken und lenken - die Robotik-Experten der Freien Universität präsentierten vor internationaler Presse ihr Fahrzeug. Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Das Jahr 2010 wird in die Chronik der Freien Universität eingehen. Nicht nur wegen der prominenten Gäste, die Berlins größte Universität besucht haben oder der zwei errungenen Weltmeister-Titel. 2010 ist das Jahr, in dem die Universität einen kompletten Führungswechsel erlebt.

Im Juni 2010 tritt der Literaturwissenschaftler Professor Peter-André Alt sein Amt als Präsident der Freien Universität an. Er folgt Professor Dieter Lenzen nach, der an die Universität Hamburg wechselt. Mit dem neuen Mann an der Spitze werden auch alle Vizepräsidentenposten neu vergeben. Erste Vizepräsidentin wird die Pharmakologin Professorin Monika Schäfer-Korting, als weitere Vizepräsidenten treten der Politologe Professor Werner Väth, der Theologe Professor Michael Bongardt und die Geografin Professorin Brigitta Schütt ihre Ämter an.

Forschungscampus Dahlem

Auch auf dem Dahlemer Campus tut sich einiges. Im Oktober 2010 eröffnet das „Dahlem Centre of Plant Sciences“, das die Pflanzenforschungsexpertise an der Freien Universität bündelt. Das bundesweit erste „Forschungsforum Öffentliche Sicherheit“ nimmt seinen Betrieb auf. Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft wollen dort gemeinsam daran arbeiten, den Schutz der Bevölkerung zu verbessern.

Im April stellt die Freie Universität die weltweit erste Online-Datenbank vor, die dabei helfen soll, den Verbleib „entarteter Kunst“ zu klären. Das neue Internetportal der Forschungsstelle „Entartete Kunst“ am Kunsthistorischen Institut umfasst mehr als 21.000 Datensätze zu Gemälden, Plastiken und Druckgrafiken, die 1937 von den Nationalsozialisten im Rahmen der gleichnamigen Aktion als „entartet“ verfemt und beschlagnahmt wurden.

International vernetzt

2010 knüpft die Freie Universität auch ihr Netz internationaler Beziehungen weiter. Im April eröffnet sie ein Verbindungsbüro in Kairo, im Oktober folgt eine Dependance in São Paulo. Damit besitzt die Hochschule nun insgesamt sieben Außenstellen weltweit. Für ausländische Studierende wird die Freie Universität immer attraktiver, besonders chinesische Doktoranden kommen gern nach Dahlem: Die Zahl der Promovenden aus Fernost hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Die Arbeit einer ganz besonderen Forscherin wird im Oktober gewürdigt: Mehr als 40 Jahre nach dem Tod Lise Meitners ehrt die Freie Universität die Experimentalphysikerin durch die Umbenennung des Gebäudes an der Thielallee 63: Aus dem Otto-Hahn-Bau wird der Hahn-Meitner-Bau. Lise Meitner war entscheidend an der Entdeckung der Kernspaltung beteiligt, für die Otto Hahn 1944 den Chemie-Nobelpreis erhielt.

Ehrungen

Seit 1956 ist die Physikerin Ehrendoktorin der Freien Universität – ein Titel, den die Hochschule auch im Jahr 2010 an international renommierte Forscher-Persönlichkeiten vergibt wie den US-amerikanischen Psychologen und Glücksforscher Ed Diener, den Chemiker Rolf Huisgen und den US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Jagdish Bhagwati. Die frühere irische Staatspräsidentin und ehemalige UN-Hochkommissarin Mary Robinson erhält die höchste Auszeichnung der Freien Universität. Sie wird für ihren unermüdlichen Einsatz für Menschenrechte mit dem Freiheitspreis geehrt.

Preise und Ehrungen gibt es auch für die Arbeit vieler Wissenschaftler der Freien Universität. Die Islamwissenschaften werden gleich zweifach ausgezeichnet: Professorin Gudrun Krämer erhält den Gerda-Henkel-Preis, Koranforscherin Professorin Angelika Neuwirth den Wissenschaftspreis der Fritz Behrens-Stiftung.

Weltmeister

Was der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika nicht geglückt ist, haben die Roboterfußballer der Freien Universität in diesem Jahr geschafft: Sie sind Vizeweltmeister. Die von Informatikern trainierten „FUmanoids“ mussten sich bei der Weltmeisterschaft in Singapur lediglich den Darmstadt Dribblers geschlagen geben. Und noch einen Weltmeistertitel gibt es:Julia Richter, Studentin der Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin, gewinnt bei der Ruder-WM in Neuseeland Bronze.

Natürlich gäbe es noch viel mehr zu berichten aus der Freien Universität. Wir zeigen es Ihnen in unserer Fotogalerie – schauen Sie doch einfach mal herein!

Wir wünschen Ihnen besinnliche Tage zwischen den Jahren und einen guten Start für 2011!