Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Informationsveranstaltung zum Thema Depression

Erkennen, Behandeln, Vorbeugen

16.11.2009

Depression
Depression Bildquelle: David Ausserhofer

Durch den Selbstmord des Torhüters Robert Enke sind Depressionen gegenwärtig aktuell in der Diskussion. Es wird deutlich, wie sehr dieses Thema berührt und wie viele Fragen dadurch aufgeworfen werden. Mitarbeiter der Freien Universität und die interessierte Öffentlichkeit haben die Gelegenheit, ihren Fragen nachzugehen und sich am Dienstag, 17. November von 16 bis 19 Uhr in einer Veranstaltung des Weiterbildungszentrums in Kooperation mit der Hochschulambulanz eingehender zu informieren.

In der Veranstaltung wird über die wichtigsten Themen rund um die Krankheit Depression informiert. Es wird ein Überblick über Symptomatik, Entstehung und Therapie von Depressionen gegeben sowie der Raum für die Fragen der Teilnehmenden geöffnet.

In einem vertiefenden Praxisworkshop am 4. Dezember von 9 bis 15 Uhr werden besonders Kenntnisse über Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten sowie Informationen über die Situation der Betroffenen im beruflichen und familiären Kontext vermittelt.

Was sind Depressionsrisiken im beruflichen Umfeld (z.B. Burn-out, anhaltende Konflikte am Arbeitsplatz, Leistungsdruck) und wie kann Ihnen begegnet werden? Wie zeigt sich eine depressive Entwicklung im Arbeitsumfeld? Welche Möglichkeiten kann man nutzen, trotz beruflicher Anforderungen seelisch gesund zu bleiben und einer Depression vorzubeugen? Was sind typische Schwierigkeiten, wenn ein Familienmitglied an einer Depression erkrankt ist, und wie kann man helfen?

Anhand von Fallbeispielen und Übungen werden konkrete Hilfen für kritische Situationen erarbeitet. Anmeldungen sind möglich unter www.fu-berlin.de/weiterbildung/weiterbildungsprogramm/fuintern/gesundheitsfoerderung/gf/index.html


Die Informationsveranstaltung am 17. November ist für Mitarbeiter und Externe kostenfrei. Der Praxisworkshop am 4. Dezember ist für Mitarbeiter kostenfrei, Externe zahlen 60 Euro.